Als Dozentin arbeite ich an unterschiedlichen Universitäten

und für diverse Weiterbildungsträger. In meinen Veranstal-

tungen stehen vor allem die dokumentarischen und

essayistischen Erzählformen des Films in Theorie und Praxis

im Mittelpunkt. Dabei habe ich im Laufe der Jahre meine

Affinität zur Volkskunde und visuellen Anthropologie entdeckt.

 

Es ist mir innerhalb dieser Arbeit ein Anliegen, die Ideen der Studierenden aufzuspüren, Inhalte zu fokussieren und in eine

Form zu bringen. Dabei geht es mir vor allem darum, dass die Studierenden ihre eigene Schreibweise entdecken. Dieser

Prozess, sie inhaltlich, künstlerisch und handwerklich zu

begleiten, hat mich auch immer sehr inspiriert.

 

2013 Hochschule für Film- und Fernsehen in München

Lehrstuhl Creative Writing (Abt. Drehbuch)

Prof. Doris Dörrie
Theorie- und Praxisseminar

literarisches,akustisches, fotografisches Mapping

der Gabelsbergerstraße

In Zusammenarbeit mit Thomas Klupp - Schriftsteller

 

2012 /13 HafenCity Universität Hamburg

FB: Kultur der Metropole (BA)
Theorie- und Praxisseminar
Entwicklung von essayistischen Kurzfilmen
Drehort : Hafenmuseum
In Zusammenarbeit mit

Janina Kriszio - Kulturanthropologin
Helena Wittmann – Filmkünstlerin
- Präsentation der studentischen Kurzfilme

  auf der MS Bleichen


2012/13 HafenCity Universität Hamburg

(Q)Studies: das Studium fundamentale der HCU
Theorieseminar »Die Stadt im Film«
Erzählformen des Dokumentarfilms

 

2012/13 Universität Münster

FB 08 Geschichte/Philosophie (MA)
Seminar für Volkskunde / Europäische Ethnologie
Theorieseminar »Die Stadt im Film«
Erzählformen des Dokumentarfilms


2008 Hochschule für Film- und Fernsehen in München

Lehrstuhl Creative Writing (Abt. Drehbuch)

Prof. Doris Dörrie
Gastvortrag: Das Drehbuchschreiben im Dokumentarfilm am Beispiel »Vom Schaukeln

der Dinge«

 

2000 Universität Hamburg

FB: Kulturgeschichte und Kulturkunde
Vortrag: »Wo es keine Worte mehr gibt. Über

die Visualisierung imaginärere Erinnerungs-

fragmente« am Beispiel des Dokumentarfilmes:

»Die Kinder von Bulldogsbank«


2000-03 Universität Hamburg

FB: Kulturgeschichte und Kulturkunde
Theorie- und Praxisseminare
zu dokumentarischen, inszenierten und

essayistischen Erzählformen des Dokumentarfilms
- Präsentation der studentischer Kurzfilme im   Hamburger Kino Abaton

 

2002 Universität Hamburg

Veröffentlichung: Sonderheft VOKUS

Thema »Dokumentarfilm und Volkskunde«
in Zusammenarbeit mit Janina Kriszio

und Gülna von Wichert
- Herausgeber: Institut für Volkkunde der

  Universität Hamburg


2001 Hochschule für bildenden Künste Hamburg

FB: Visuelle Kommunikation und Transmedien
Koordination der Veranstaltung: Grenzgängerinnen
Vortrag über Marguerite Duras mit der
Literaturwissenschaftlerin Dr. Elke Ramm

 

2002 Universität Hildesheim

FB II: Kulturwissenschaften, ästhetische Praxis, szenische Künste, kreatives Schreiben und Kulturjournalismus
Fachseminar über dokumentarische,

inszenierte und essayistische
Erzählformen des Dokumentarfilms


1991 Projektleitung in Kooperation mit der Kultur-

initiative CLAC in Padua

Umsetzung eines Dokumentarfilmes über das

Leben arbeitsloser Minenarbeiter in den Dolomiten deutsch-italienische Koproduktion
- Präsentation in Rivamonte / Veneto und Padua

 

1988-90 Dozententätigkeit an der Hochschule

für bildenden Künste Hamburg

FB: Visuelle Kommunikation
Entwicklung von genreübergreifenden Kurzfilmen

zu drei Themenschwerpunkten:
Frauen und Heimat
Das Portrait
Lulu, Frauenkunstfigur des 19.Jahrhunderts
- Festivalvorführung: Feminale 1990

   Hierzulande / Frauen und Heimat

 

1988 Künstlerische Leiterin in Zusammenarbeit mit

der Kulturinitative CLAC in Padua

Erstellung der Videoinstallation »Macello« im

Rahmen eines Musiktheaterprojektes /

deutsch-italienische Koproduktion
- Präsentation in Padua und Bologna


1983-88 Diverse Weiterbildungsträger

Freiberufliche Tätigkeit als Dozentin für diverse Weiterbildungsträger im Bereich Frauen- und Mädchenbildung, Video- und Medienarbeit


1982-83 Hauptamtliche Bildungsreferentin JBS Bredbeck